floka.de – Der online Flohmarkt

Mit floka.de startet ein auch von mir im Kopf gehaltenes Konzept – ein online Flohmarkt für Deutschland. Via Google Maps (wie könnte es anders sein) sieht man auf einen Blick die bisher spärlichen Angebote. Ziel ist es das heimische Produktsortiment online  verfügbar zu machen, natürlich die Sachen welche man verkaufen will.

Nun kann der Besucher selbst sehen wo in der heimischen Gegend was angeboten wird. Daraufhin stellt man via Mail im eigenen System oder per Telefon (scheinbar nur Einmal-Nummer, mehr siehe unten) Kontakt mit dem Anbieter her. In die Beschreibung zum Produkt passen Ortslage, Preis, Bild und kurze Beschreibung.

Derzeit findet auch noch ein Gewinnspiel im Blog statt, daran nehmen automatisch die nächsten Anmelder mit Einstellung eines Produktes teil. Eine Anzeige läuft automatisch 30 Tage lang und lässt sich in dieser Zeit und danach wieder auf 30 Tage auffrischen. Diese Funktion gewährt ein kontinuierlich sauberes System ohne alte Einträge. Ebenfalls wird der Dienst einer Einmal-Nummer angeboten, falls man nicht seine persönliche Telefonnummer hergeben will, kann der interessierte Kunde für sportliche 0,14 Cent pro Minute mit dem (nun anonymen) Anbieter in Kontakt treten.

[via netznews.org]

Ein interessantes Konzept, welches mit ein wenig Boom sicherlich (vielleicht auch nur dann) viel Erfolg haben wird.

7 thoughts on “floka.de – Der online Flohmarkt

  1. Ron

    Ob sich das Konzept durchsetzen wird kann ich mir fast garnicht vorstellen. Zumal ich es eher als Kleinanzeigenmarkt und nicht als Flomarkt empfinde. Und der Kleinanzeigenmarkt ist bekanntlich stark umkämpft.

    Reply
  2. nikosson

    Ich stimme Ron zu. Vielleicht wird der gut gedachte Flohmarkt auch, genau wie auf “realen” Flohmärkten, für kommerzielle Anbieter interessant und verliert dadurch seinen Reiz für Privatverkäufer, siehe eBay.

    Reply
  3. Ron

    Habe mich auch gerade gefragt ob die Flohmarkt Klientel derart Web-Begeistert ist? Ich glaube gerade dort lebt der Kaufprozess sehr stark vom Anfassen und Verhandeln.

    Reply
  4. Michael Post author

    Ihr habt beide natürlich recht, aber ich als Internetfreund, habe auch ein paar Sachen welche ich nicht verschicken will bzw kann. Siehe Beispiel Fische oder ein Trainingsgerät. Ich denke solche Produkte könnten sich durchaus durchsetzen und ein Flohmarktfreund im klassischen Sinne bin ich nicht unbedingt -> Zielgruppe, so ist es auch bequemer.

    Reply
  5. Anselm

    Hallo, danke fuer den schoenen Beitrag.

    @nikosson:
    Gewerbliche Anbieter koennen wirklich den Reiz einer solchen Sache kaputt machen, deshalb werden wir diese auch ausschliessen.

    Reply
  6. erhard

    jetzt wo ebay immer mehr Haendler verliert sollte der Flohmarkt einfach mal drueber nachdenken, neuware per knopfdruck zuschaltbar zu machen.

    Reply
  7. Pingback: Sandras Frage zum Erstellen eines Online-Shops | Webregard – Watch the Web

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *