LeWeb Pre Event mit Siliconstudents.com

Screen Shot 2013-06-05 at 08.54.48Student Warm-Up ist eine neue Veranstaltungsreihe welche zum fünften Mal als Pre-Event zur LeWeb, TheNextWeb, Web Summit und DLD. Neben dem üblichen Netzwerken und Kennenlernen  der Szene verfolgt die Veranstaltung zwei Ziele:

  • Die Kommunikation und Verbindungen zwischen Studenten auf internationaler Ebene zu verbessern. Das passiert durch ein zusätzliches Angebots für in Startup und Firmengründung interessierter Studenten.
  • Das Interesse der Studenten für die großen Veranstaltungen wie LeWeb, DLD, Web Summit etc. zu wecken.

Die aktuelle Veranstaltung welche im erst neuem Londoner Co-Workingspace Mother At The Trampery stattgefunden, hat bot umfangreiche Informationen für Studenten im Bereich Firmengründung und Finanzierung. Dies wurde abgedeckt durch einen fundierten Vortrag von Reshma Sohoni (Seedcamp, Gründung 2007). Sie betont immer wieder, dass der wirtschaftliche Aspekt bei Jungunternehmern viel zu sehr in Vergessenheit gerät. Bei vielen ist das ein Blinder Fleck den es gilt zu erkennen. Am besten füllt man diese Lücken der Kompetenz und fehlenden Beachtung, indem man sich zwei oder besser drei Berater aus dem Fachbereich mit langjähriger Erfahrung holt. Für eine langfristige Finanzierung durch Business Angels und vor allem zum Selbsterhalt müssen sehr früh die konkreten Potentiale abgesteckt und realistisch kalkuliert werden. Das hilft den Startups ungemein mit möglichen Investoren zusammenzukommen. Wer ist meine Zielgruppe, wo ist mein Markt, was für ein Marktpotential hat man und wie kann man das maximum des eigenen Marktanteils ausreizen. Das heißt auch neben den üblichen A/B Tests das Gesamtbild des Produkts in seiner Umgebung zu betrachten. Sprich wo führt der Weg hin und wie war er bisher, man muss schließlich auch flexibel bleiben.

Außerdem weißt sie darauf hin, dass wenn man ein Team bildet, dies am besten mit unterschiedlichsten Qualifikationen ausstattet. Wenn man dann eine technisch fundiertes Know-How mit dem Team bereitstellen kann, ist es zunehmend einfach (zumindest wird das von UK behauptet) eine Finanzierung zu bekommen. Mittlerweile sich zum Beispiel auch Crowdfunding an. Sobald man im Heimatland dann expandieren möchte, verfrachtet das Startup ein paar Leute in eine Boom-Stadt wie London, Shanghai oder NewYork. Von dort aus wird ein neues Team aufgestellt und es geht in das nächste Level der richtigen Globalisierung des Produkts. Um den Startups hier und da Anstoßer in die richtige Richtung zu geben, dafür ist Seedcamp da.

Zudem war die Präsentation des Gründers Nicolas Brusson (Twitter) von BlaBlaCar welcher das notwendige mit Durchhaltevermögen mitbringt sehr interessant. Denn in den ersten beiden Jahren der Gründung (2008) lief es für das junge Unternehmen gar nicht gut. Kaum steigende Nutzerzahlen und wenig überzeugte Business Angels. Aber ein langer Atem zahlt sich bei der richtigen Idee aus.  Gerade in den USA und den meisten europäischen Ländern ist das Mitfahren bei Fremden seit den 70igern nicht mehr gängig. Anders in Deutschland (hier greift BlaBlaCar den Markt erst seit kurzem an), hier gibt es bereits seit einigen Jahren entsprechende Angebote wie Mitfahrgelegenheit oder Bessermitfahren. Erst in den letzten beiden Jahren sind die Nutzerzahlen bei BlaBlaCar explodiert, das erklärt auch die Investitionssumme von über 10 Millionen im letzten Jahr durch Accel.

Brusson erklärte anschaulich welche Gefahren und Unsicherheiten das Produkt mit sich brachte und wie diese überwunden wurden. Ein nennenswerter Faktor war dabei das Sicherstellen von Vertrauen innerhalb der Community. Dies wurde erreicht indem jedes Community-Mitglied sein Profil mittels einer Authentifizierung durch Handy, Facebook Account und Bankverbindung bestätigen und untermauern kann. Mehr Informationen dazu gibt es auf der eigens für Trust einrichtete Seite Trustman. Und wer sich immer gefragt hat warum die Firma sich BlaBlaCar genannt hat ist damit gut beraten: DIe Gründer haben korrekterweise herausgefunden, dass die Interaktion zwischen den Menschen während der Fahrt mit der angenehmste Teil neben der Kostenteilung sein kann. Daher das Wortspiel BlaBla.

Wie ich finde ein sehr gutes Pre-Event von Pierre-Simon welcher Siliconstudents mit ins Leben gerufen hat. Bitte mehr davon.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *