Category Archives: Wissenswertes

Weltereignisse – nicht jedermanns Sache

Natürlich steht Weltereignisse als Synonym im Bezug auf Politik. Vorangegangene Politik ist entscheidend darüber, ob einem anderen Land bei Katastrophen geholfen wird, wie mit seinen Entscheidungen umgegangen wird und so weiter. Letztendlich betrifft Politik jeden, doch nicht jeder lässt es zu, geht ja auch gar nicht immer. Ich bin zwar interessiert, aber betreibe aktiv keine Politik, halte es aber dennoch für wichtig. Dabei möchte ich nicht die Effektivität oder Sinnhaftigkeit so mancher Entscheidungen beurteilen, das ist ein anderes Thema. Zumindest ist es mal wichtig, dass sich jemand mit diversen Themen auseinandersetzt, besser als nicht.

Dieses kurze Ausschweifen dient vielmehr als Einleitung zu einer sehr intelligenten und ansehnlichen Chart, Diagramm. Es geht um die letzten enormen Veränderungen in der arabischen und nicht zuletzt auch südlichen Halbkugel der Welt. Der Guardian ist dafür verantwortlich.Aber seht selbst, sehr informativ:

Das gedruckte Webadressbuch – braucht man das?

Gute Frage, ich habe eines zugeschickt bekommen, es hieß vorher ich sei in dem Katalog mit auf genommen worden. Ist man in den Katalog aufgenommen, so gibt es die Möglichkeit sich gegen ein bestimmtes Entgeld auf einer halben oder ganzen Seite zu präsentieren. Doch das spielt bei der Beurteilung des Inhalts keine Rolle.

Strukturierung: Ich stelle mir alles ähnlich wie in einem Telefonbuch vor, man muss nach bekannten Gebieten und nach Art Suchen können. Dabei soll die Suche einfach sein und übersichtlich verlaufen. Genau das ist hier der Fall, ich habe ein Inhaltsverzeichnis welches mir alle Kategorien von Gesundheit bis hin zum Urlaub zeigt. Daneben finde ich auf den letzten paar Seiten einen Index, dort kann ich gezielt nach Schlagwörtern suchen. Mehr kann man da zur Inhaltsfindung bei einem Buch nicht rausholen.

Übersichtlichkeit: Ich weiß auf jeder Buchseite in welcher Kategorie ich mich befinde und wo ein Eintrag anfängt und aufhört. Jede Webseite wird neben ihrem Link mit einer Kurzbeschreibung und einer E-Mail Adresse vorgestellt. Jede Webseite ist in einer Hauptkategorie mit einer Unterkategorie eingeordnet. Manche Webseiten sind als Screenshot zusätzlich abgedruckt.

Inhalt / Umfang: Es sind laut Herausgeber etwa 6.000 Webseiten erfasst. Die wichtigere Frage ist hier, wie viele Webseiten der Herausgeber insgesammt erfasst und nach welchen Kriterien ausgewählt hat. Laut eigenen Angaben sind es 10 Millionen Webseiten insgesammt, ein Teil hatte sich beworben und der Rest wurde slebstständig ausfindig gemacht. Dort kann man auch die Kriterien nachlesen, welche einleuchtend sind.

Der eigentliche Umfang der Webseiten erscheint mir ausreichend für die jeweiligen Kategorien und Unterkategorien. So hat das Kapitel Essen und Trinken (ca. 30 Seiten) halb so viel wie das Kapitel Gesundheit (ca. 60 Seiten). Zwar mag dem ein oder anderen die Anzahl von 8 Webseiten zum Thema Schokolade zu wenig sein, doch man findet in diesen 8 Links. Continue reading

HTML5 sollte man jetzt schon berücksichtigen

Ganz genau, grundlegende Features werden von den gängigen Browsern schon unterstützt. Aber darum geht es noch gar nicht, denn im vollen Umfang kann man HTML5 wohl erst in einigen Monaten nutzen können. Doch der frühe Vogel fängt den Wurm. Daher heißt es für alle Webentwickler sich so langsam dran zu machen, denn der Mehrwert ist enorm, meiner Meinung nach!

Um einen keinen Eindruck zu hinterlassen, versuche mal in diesen Text hier reinzuklicken und etwas hinzuzufügen, alleine dies ist jetzt schon möglich. Doch das ist nur eine Spitze von vielen Eisbergen, das wohl interessanteste für die meisten wir das einache Einbinden von Audio und Video Dateien sein.

<video width=”640″ height=”480″ autoplay>
<source src=”test.mp4″ type=”video/mp4″ />
<source src=”test.ogv” type=”video/ogg” />
This browser is not compatible with HTML 5
</video>

Eine wirklich einprägsame Präsentation von HTML5 gibt es auf der Seite html5rocks.com, dort bekommt man in einer längeren Slideshow auch alle bisherigen Unterschiede aufgezeigt. Alternativ ist auch diveintohtml5.org sehr erklärend.

Das bisher beliebteste und scheinbar einsichtlichste Buch vom August 2010 ist “HTML5. Webseiten innovativ und zukunftssicher” von Peter Kröner, erschienen durch den Verlag Open Source Press.

Das vorliegende Buch zeigt Ihnen, wie Sie HTML5-Technologien wie Canvas, Multimedia-Embedding, Offline-Storage, semantisches Markup und vieles mehr bereits jetzt nutzen. So entwickeln Sie Websites und Online-Applikationen nach neuesten Maßstäben und erwerben das Know-how, das die Gestaltung des Web in den nächsten Jahren entscheidend prägen wird. (Auszug aus Amazon)

Regelmäßige Tests der W3C (Institution / Gremium zur Organisation der Web-Standards) zeigen die aktuelle Kompatibilität der verschiedenen Browser mit dem HTML5-Standards.

Was bedeutet HTML5 im vergleich zu bisherigen fortgeschrittenen HTML-Alternativen wie Flash? Dass Apple immer weiter weg von Flash drängt ist allgemein bekannt, so gibt es scheinbar eine Möglichkeit Flash-E-books in HTML5 E-Books umzuwandeln. Microsoft äußerte sich ebenso positiv gegenüber des neuen Web-Standards.

Im Zuge der HTML5 Erneuerung steht auch CSS3 mit auf der Tribühne. Auch hier gibt es Informationsseiten zum Thema. Der Animator Sencha bringt auch spielend leicht Bewegung “ins Bild”.

Seit 2000 ist CSS Level 3 in der Entwicklung[2]. Hier werden die Entwicklungen weiter vorangetrieben, die bereits bei CSS2 gestartet wurden. CSS3 wird im Gegensatz zu den Vorgängern modular aufgebaut sein, das heißt einzelne Teiltechniken (beispielsweise zur Steuerung der Sprachausgabe) haben ihren eigenen Entwicklungsrhythmus und Versionsschritte. So nähert sich CSS bei seinen Fähigkeiten mehr dem etablierten DSSSL (für SGML) an und stellt wohl auch in Zukunft noch eine attraktive Alternative zu XML-basierten Stylesheet-Sprachen wie XSL-FO dar. (Auszug aus Wikipedia)

Hoffe ich konnte es schmackhaft machen, ich kann es kaum erwarten in einem aktuellen Projekt mich bereits in die HTML5 Funnktionalitäten zu stürzen.

Swiss Handmade – Ein Schoko-Geschenk

[Trigami-Review] Ich durfte bisher bereits ein paar Selfmade Dienste testen, welche im Bereich der Schokolade ihr Wohlwollen verbreiten. In dem Beitrag testet und berichtete ich über Pralimio, Chocri sowie Deineschokolade. Der Aufhänger und Unterschied zu den bisher getesten Anbietern ist, dass der dies malig getestete Anbieter myswisschocolate.ch den Ruf der schweizer Qualität mitnehmen kann. Denn gerade die Schweiz ist auch für ihre ausgezeichnete Schokolade bekannt.

Von der Bedienlichkeit und Web-Anwendung unterscheidet sich diese nicht groß, man kann einfach und weitgehend schnell seine Zutaten und Aromen hinzufügen. Meine Beurteilung erfolg nun im gleichen Schema wie bei den anderen:

Preis: Die Tafel variiert natürlich je nach Zutaten zwischen 6 und 12 Euro, die Versandkosten belaufen sich  auf ganze 3,60 Euro. Continue reading

Profi Foto – Entfesselt Blitzen

Diesmal geht es in den Bereich Fotografie. Es ist ein Himmelweiter Unterschied, ob sich jemand zum Hobby mit der Fotografie oder Professionell bzw. Beruflich damit auseinander setzt. Wenn letzteres der Fall ist, so kommt man langfristig nicht darum sich von anderen abzuheben, sich zu spezialisieren und in manchen Bereichen besser zu sein. So gehört auch das entfesselt Blitze zu einer derartigen Sparte. Man kann es zwar mit dem Fotografieren plus Studioblitzen vergleichen, aber es ist doch ein Unterschied wenn man diese nicht dabei hat, da man Unterwegs nicht viel Gewicht transportieren kann.

So kommt hier meist ein kleiner externer Blitz zum Einsatz, gerade wenn es dunkle Bereich auf dem Motiv gibt oder gar kein Licht zur Nutzung vorhanden ist. Wie und wann man am besten diesen externen Blitz einsetzt, vor allem entfesselt zeigt das Buch “Entfesselt Blitzen – Kreative Fotografie mit Systemblitzen” von Hendrik Roggemann für 29,95 Euro (mitp Verlag, Beispielkapital als PDF verfügbar / Leseprobe).

Zum Buchinhalt:

Praktischerweise geht es nach einer ausführlichen Einleitung zu Systemblitzen / Blitzsynchronistation mit ihren Merkmalen, Einstellmöglichkeiten und Unterschieden direkt zur Porträt-Fotografie. Über das Anbringen der Blitze, den Lichtformen und Reflektoren hin zum Einsatz im eigenen Studio. Aber auch Tipps und Tricks, wie das Selbstbauen eines Wabenfilters für eine Bündelung der Lichtstrahlen durch den Blitz oder die Farbfilter (verwendung von echten Folien) werden vorgestellt. Continue reading

FMX – Conference on Animation, Effects, Games and Interactive Media

Auf der FMX im Haus der Wirtschaft in Stuttgart gibt es verschiedenste Artikel rund um das Thema CGI / VFX und MotionCaption für Filme und Games. Es sind recht gemischte Beiträge vorhanden, so finden etwa 9 verschiedene gleichzeitig laufende Präsentation statt. Manche Folgen behandeln hin und wieder ein zusammenhängendes Thema oder fokussieren auf einen technologischen Hintergrund. Ich stecke nicht so tief in der Materie von Animierter Computer Grafik. Daher habe ich trotz der ausführlichen Erklärung pro Präsentation (ca. eine viertel Seite im Buch), eher nach Gefühl entschieden. Allgemein gab es die ein oder andere Veranstaltung welche sehr gut besucht bzw überfüllt war. In der Regel war es doch recht ausgeglichen.
(-> siehe auch den Artikel über die ITFS)

Ein paar Eindrücke, geknüpft an konkrete Präsentationen:

  • Meine erste Präsentation war zum Thema Body Language Synthesis / Webcam Clip Art. Erstaunlicherweise war dies ein im Nachhinein fast immer angesprochenes Thema in den darauf besuchten Vorträgen. Beim Thema “Body Language Synthesis” dreht es sich um die bewegende Technik.  Es wurde vorgestellt, wie man in Zukunft mit einem Bausatz von Bewegungen und Gesichtsausdrücken eine Rede anhand nur der Spracheeingabe animieren kann. Momentan läuft es fast ausschließlich darüber, dass ein Schauspieler mit einem entsprechenden Anzug und via Webcam das digitale 3D Modell leben einhaucht. Die neue Methode würde wesentlich die Kosten ersparen und die Branche einen weiteren Schritt nach vorne bringen.

Continue reading

Internet World Kongress 2010, Tag 2

Auch dieses Jahr war wieder der Internet World Kongress (bereits Vorgestellt), bereits letztes Jahr (IWK 2009) hatte ich die Möglichkeit über einen Tag des Kongresses zu berichten. Was sich dieses Jahr auszeichnete war zum einen, dass man wie auf den meisten ähnlichen Veranstaltungen zum twittern unter den hashtags #iwkongress und #iwmesse einlud. Zum anderen vermehrt von der Zukunft des Internets gesprochen. Ganz im Sinne neuer Basis-Kriterien für eine funnktionale Vermarktung in der neuen Social-landschaft des Webs.

Vieles (wichtige Trends und Veränderungen) wurde wie immer den vielen Viel- Beschäftigten in Häppchen-Form aufbereitet. Doch so manche Insider-Tipps und die Erklärung von angewandten und getesteten Praktiken anderer Firmen, kann Gold wert sein. Ich habe mich durch Marketing, Wandel Internet, Bewegtbild im E-Commerce und Web Trends 2020 durchgehangelt. Das meiner Meinung nach interessante habe ich diesmal in Stichpunkten zusammengefasst. (Bidergalerie des Veranstalters)

Marketing Teil 2

E-Mail Marketing

  • Teilnahme an Imagebildung (Produkt und Marke) durch Kommunikation mit sich austauschenden Kunden (Social Media) -> mehr Einfluss auf eigene Marke
  • 2009 waren es 26 Millionen Menschen auf Facebook mit 60% aller jungen Leute in Deutschland
  • Tipp: An Basics erinnern, Marktverfolgung, Personalisierte Werbung und Feedback-Management mit dem Kunden

Retargeting (Vorgestellt durch Criteo, auch als entsprechender Anbieter)

  • Kunde kommen via Google auf meine Shopseite
    -> verlassen meine Shopseite
    -> surfen im Web auf anderen Seiten
    -> dort, personalisierter Werbung von meinem Shop
    (passend zu den angeschauten Produkten auf meiner Shopseite)
    -> klick auf personalisierte Werbung
    -> Weiterleitung auf meinen Shop
    -> im Idealfall Einkauf.
  • speziell ähnliche oder gleiche Produkte anzeigen, für die sich der Kunde schon mal interessiert hat
  • Überlegung: sozusagen Angelhaken ein 2. Mal auswerfen
  • Fakt: über 700 Nutzer bereits in Europa (zb. Home of Hardware)
  • Konversion Rate ist angeblich um den Faktor 5-8 Höher für diese Art von Kunden
  • Fakt: Finanzierung durch Cost per Click, Start bei 15 Cent pro Klick (bei Criteo)

Online-Marketing-Allrounder (so hat es HOH versucht)

  • weit weg von Unique Selig Position (günstigster Marktpreis)
  • weniger Schnäppchenjäger und mehr wiederkehrende Stammkunden bekommen
  • Versuch den Trafik durch Preissuchmaschinen auf 20-25% zu drücken
  • weiter mögl. günstige Werbe-Kanäle suchen:
    -> Direktvermarktung
    -> Affiliate
    -> Criteo / Retargeting
    -> SEM (Search  Engine Marketing / Google Plusbox)
    -> Outsourcing von SEM durch eine Agentur-> Newsletter-Kunden richtige Vorteile bieten wie persönliche Rabatte
  • kurzfristig weniger Umsatz, langfristig stabilerer Umsatz

Das Medium Internet im Wandel

Paid Content (kleinst Plenum)

  • Feldversuch: Google Books zeigt Paid-Content kostenlos und finanziert diese durch Werbeeinnahmen
  • Feldversuch: Google fastflips verbreitet Qualitäts-Inhalte oder Seiten, ähnlich Inhalte für den Printbereich
  • Meinung: es fehlt ein Dienst zum Addieren von Kleinsbeträgen, großer Markt zw. 1-100 Cent vorhanden
  • Meinung: diese Tausch-Ökonomie führt zu kultureller Armut, abflachen von qualitativen Angeboten
  • Meine Meinung: Selbstregulierender Markt, ungewollte Angebote verlieren eh
  • Webtrend: Werbewirkung sinkt, bequemeres Fußvolk im Web, Individualisierung
  • Webtrend: De-Hirarichisierung, Networking, Realtime, Digitalisierung von allem
  • Beobachtung: Power von Wikipedia durch viele einzelne User zeigt
    -> ungenutzte Power auf den Couchen vor den TVs beim Werbungschauen