cuil.com – Endlich weg von Google? Der Test!

Seit dem 27.07.08 gibt es nun die neue Suchmaschine cuil.com. Schnell und schnell bekannt war der Start, hat sich aber noch nicht so wirklich in der nicht technischen Medienwelt durchgedrungen. Doch mit Investitionen von bis zu 33 Millionen Dollar und mit bis zu drei mal so viel Webseiten im Index wie Google ist nicht zu spaßen.

Vorab erstmal eine super gute Sache, denn Konkurrenz belebt den Markt und bietet Alternative. Nachdem Yahoo, Live und andere Versuche hinter her hängen oder gar gescheitert sind startet cuil einen neuen Versuch. Erfreulicherweise hebt sich die Suchmaschine völlig von Google ab, die Suchergebnisse werden beispielsweise nicht als Liste sondern im Tabellen-Format ausgegeben.

Kurzer Suchergebnisse vergleich:

  • webregard Google 19.000 Cuil 5.300
  • live shopping Google 1.150.000 Cuil 57.000
  • guut Google 476.00 Cuil 15.500
  • deutschland Google 516.000,000 Cuil 212.022.940

Weniger ist oft mehr, daher würden weniger Treffer eine bessere Qualität bedeuten. Jedoch versagt die Suchmaschine bei dem Begriff “Live Shopping” weitgehend. Zwar ist die Suche auf englische Seiten spezialisiert, jedoch bekomme ich mit der Suche in den ersten drei Treffern nicht ein mal Angaben zum eigentlichen Live-Shopping. Vielmehr bringt die Suchmaschine Treffer zu Windows Live.

Am Beispiel “guut.de” kann man schnell erkennen, dass die Suchmaschine schon seit September 2007 indexiert und diese aber dies noch nicht wiederholt hat. Denn der Titel der gesuchten Homepage lautet “Hier entsteht eine neue Internetpräsenz !”. Webregard.de wurde zuletzt im März besucht. Außerdem stören immer wieder mal japanische und chinesische Zeichen, welche wohl für die meisten englisch- und deutschsprechenden unleserlich sein dürften.

Auch zum Begriff “Deutschland” sieht man als ersten Treffer die Sozialistische Tageszeitung (Tageszeitung Neues Deutschland). Darauf folgen vermehrt technische Webseiten, lediglich ein Treffer bietet Informationen rund um Deutschland an. Bei Google hingegen sieht man gleich den Hinweis zum Suchbegriff Deutschlandkarte und als Treffer zahlreiche Webseiten welche einem Informationen zum Tourismus und Details über das Land offenbaren.

Negativpunkte

  • Bilder welche zum Treffer angezeigt werden, sind oft nicht passend, alt oder unnütz da sie nichts aussagen
  • Auch ohne “Safe Search” werden wohl Hardcore-Inhalte herausgefiltert  (Vermutung)
  • unscharfe Schrift bei den Treffern
  • keine ausführliche Suche möglich
  • unregelmäßige Aktualisierung der Treffer

Pluspunkte

  • Auswahl von Kategorien bei einer hochen Trefferanzahl
  • angeblich größter Index aller Suchmaschinen
  • neue Ausgabe der Such-Treffer

Fazit

Ein Umstieg kommt für mich in der derzeitigen Phase des Dienstes nicht in Frage. Vielmehr möchte ich die Entwicklungen der Suchmaschine beobachten und bin gespannt wie weit diese sich verbessern kann und wird. Vielleicht sollte man metager2.de mehr Aufmerksamkeit schenken.

Mehr Einblick zu den Meinungen (welche auch nicht so toll ausgefallen ist) anderer User bekommt man auf janschejbal.wordpress.com, fixmbr.de, gibts-doch-garnicht.de, digitaltivi.de, blogh.de, techbanger.de, blog.dievolution.net, shoppingzweinull, und Webware

Update: Marketing kann die Firma, siehe rivva.

3 thoughts on “cuil.com – Endlich weg von Google? Der Test!

  1. Michael Karl

    Ich wurde noch gar nicht indexiert :(
    Sowieso sind die deutschen Treffer kaum zu gebrauchen. Bis man von einer Google-Konkurrenz sprechen kann, wirds noch dauern, aber auf dem falschen Weg ist der Dienst in meinen Augen nicht…

    Reply
  2. Stefan

    Der Ansatz gefällt mir ganz gut, Suchergebnisse einmal anders darzustellen. Wenn Cuil mehr deutsche Seiten in den Ergebnissen ausliefern würde, wäre es eine Alternative zu Google, das Projekt steht ja noch am Anfang.

    Reply
  3. Gozilla

    Also ich weiß ja net, so richtig gute Suchergebnisse spuckt diese Suchmaschine ja nicht aus, wenn ich bestimmte Filme suche, dann kommen als Suchergebnisse Filesharing Seiten etc.
    Da muß wohl noch ein bissl gebastelt werden.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *