Tag Archives: drupal

Drupal Gardens – Auch eine Kunst


Ich staune nicht schlecht, was sehe ich da? Ein System, mit dem man so gut wie alles nur noch durch klicken realisieren kann. Ich baue mir meine echt individuelle Webseite mit etwas Ehrgeiz aber ohne Technik-Know-How.

Drupal Gardens wirkt durch und durch professionell, vom Design bis zur Verwendung moderner Web-Technologien. Es ist ein klares und bereits einsehbares Geschäftsmodell verfügbar, keine Querfinanzierung über Werbung. Natürlich startet man mit einer kostenfreien Version. Continue reading

Open Atrium – Feature erstellen – How2

In einem Beitrag Ende letzten Jahres habe ich bereits das auf Drupal basierende System “Open Atrium” vorgestellt (Download, GPLv2). In der Zusammenfassung: Es handelt sich um eine Intranet Lösung mit den vollen Funktionalitäten des modernen Content-Management-Systems (kurz CMS) Drupal. Das Augenmerk liegt bei der Gruppenverwaltung. Es gibt öffentliche und private Gruppen, jeder kann bestimmt in den Gruppen Mitglied sein und dort wie in einem Wiki aktiv werden. Zusätze sind hier die Community in Form von Profilen, Blog und Bucheinträge sowie Kalenderfunktion und Aufgabenverwaltung.

In einem aktuellen Beitrag auf der Seite imagexmedia.com kann man sich ein Tutorial dazu durchlesen, wie man in kurzer Zeit ein eigenes Feature für dieses System erstellt. Das ist es wonach ich schon länger gescuht hatte. Eine kleine Einführung, wie man die universellen Funktionen von Drupal direkt in das Intranetsystem Open Atrium integriert.

Im kurzen geht es darum, dass man seine Inhaltstypen durch das Zusatzmodul CCK in Form von “new content type and fields” einrichtet um diese in einem “view” wieder zu verwenden. Sobald man sich mit Drupal auseinander setzt, kann man sich unter den Begrifflichkeiten was genaues vorstellen. Continue reading

Open Atrium als Intranet-Lösung einsetzen

atriumEs handelt sich um eine Weiterentwicklung aus dem Basis-System Drupal heraus. Dabei wurde das komplette Backend sowie das Frontend überarbeitet und speziell für das Einsatzgebbiet neu visualisiert. Unter der Adresse openatrium.org kann man sich derzeit die erste Version herunterladen. Dabei gibt es noch einige Optimierungsmöglichkeiten, doch nach etwas Einarbeitung kann man die Softwarelösung schon produktiv nutzen.

Das wesentliche bei diesem System sind zwei Dinge, zum einen, dass es wie ein Wiki funktioniert, sprich jeder kann Informationsseiten erstellen und editieren, dabei werden immer ältere Versionen des Dokuments behalten und sind für jeden abrufbar. Zum anderen gibt es öffentliche und private Gruppen. Einer kann in beliebig vielen Gruppen sein. Eine private Gruppe eignet sich für Projektarbeiten (in einer Abteilung), sie wird nicht in der Übersicht gelistet und ist nur für die bestehenden Mitglieder dieser Gruppe sichtbar, es können natürlich andere hinzugefügt werden. Anders bei öffentlichen Gruppen, diese sind zum Beispiel sinvoll für eine ganze Abteilung oder einem kompletten Thema. Hier könnten dann jeder Informationen zur Übersicht, Jahresziele und Vereinbarungen sammeln und strukturieren. Begeleitet wird das Ganze von ein paar zusätzlichen Funktionen.

Am meisten bringt es es was, wenn das Sysstem alle eines Verbandes nutzen. Dabei verweise ich einfach mal auf den Begriff Netzwerkeffekte.

Funktionen gibt es hier in der kurzen Übersicht:

  • Übersicht der letzten Aktivitäten in meinen Gruppen
  • eigene Profile – Gruppen-Beschreibung und Mitgliederliste der Gruppe
  • jede Gruppe kann Buchseiten mit Unterseiten haben (für Fakten und feste Informationen)
  • jede Gruppe kann Blogeinträge haben (für News und einmalige Informationen)
  • jede Gruppe kann Kalendereinträge haben
  • jede Gruppe kann eine Shoutbox haben (mit einem Chat vergleichbar)
  • jede Gruppe kann Projekte und Aufgaben (mit Bindung an einzelne Personen) besitzen
  • es können Einträge nicht nur ergänzt oder verbessert werden, sondern auch Kommentiert werden
  • es ist für fast jeden Inhaltstyp ein Dateianhang (PDF, Excel, Bild etc.) möglich
  • es können gezielt Personen über Veränderungen und Neuigkeiten informiert werden
  • es gibt kein privates Nachrichtensystem, alle Informationen sind zumindest in der jeweiligen Gruppe offen und nützen eventuell auch jemand anderem

Eine Dokumentation ist ebenfalls vorhanden.

t3n Open Source & Web – Vorgestellt

t3n_16Einige werden es vielleicht schon kennen, das hier abgebildete Exemplar ist die neuste Ausgabe des t3n Magazins für Open Source und Web, wird ab 03.06.09 im Handel erhältlich sein. Hier bekommt ihr schon mal einen kleinen Einblick zu den Themen die euch erwarten.

Persönlich haben mich die letzten Ausgaben nie so richtig beim Vorbeigehen angesprochen, doch mit dieser Ausgabe bin ich allein schon von der Themenauswahl begeistert. Einige waren selbst Schwerpunkte meiner letzten Recherchen und Interessen.

Dabei imponiert mir die Themenwahl wie Web-Services, Social Medien in Strategien sowie als Mythen und Erfolgsfaktoren, Erfolgsfaktor Web-API, effektiv Google Adwords nutzen, Vergleich von E-Commerce, PHP Entwicklungsumgebungen sowie Root-Server für Hosting, Tipps und Weiterführendes zu WordPress, Joomla, Drupal und natürlich Typo3. Sehr schön ist hier auch das mit einbeziehen von streng modernen Themen wie der Applikations-Entwicklung für das iPhone.  Continue reading

* Gewinnspiel der Web-Fundstücke

Frisch mit dem neuen Design starte ich mein erstes Gewinnspiel, bei dem zwei Leute je einen Preis gewinnen können. Der addison-wesley.de Verlag war so freundlich mir zwei Bücher zur Verfügung zu stellen.

Gewinne gehen an:

Michael Karl (Drupal6) und Toni Klätke (Webseiten professionell erstellen)
Viel Spaß mit den Gewinnen, die beiden wurden bereits benachrichtigt.

Die Preise:

Das erste Buch “Webseiten professionell erstellen” von Stefan Münz  ist sozusagen ein Komplettpaket für Web-Developer. Es vermittelt die gegenwärtige Situation im Internet, die dort verfügbaren Technologien, den aktuellen Browser-Markt und Erwartungen von Anwendern an die Projekte. Die Informationen zu Sprachen wie HTML über CSS, JavaScript/DOM bis zu PHP/MySQL werden praxisnah durch Beispiele vermittelt. Außerdem soll es einen Einblick in Webserver wie Apache und Linux geben. Durch ein spezielles Wiki vom Autor werden offene Fragen ausgebügelt.

Es hat 1232 teilweise farbige Seiten, eine DVD und ist vom Juni 2008, für 49,95 Euro zu haben. Continue reading

Wichtige Plugins für Drupal

In letzter Zeit arbeite ich immer mehr mit Drupal (bereits vorgestellt, Anwendungsbeispiel). Das tolle an diesem CMS ist sicherlich die Flexibilität und doch seine Leichtigkeit. Wenn ich mal in den Code von Joomla schaue wird mir gleich schlecht, denn die Zeit für Einarbeitung und Anpassung sollte gerade bei einem CMS möglichst gering gehalten werden.

Zudem sieht Drupal schick aus und erscheint einem von Anfang an in frischem Glanz. Nachteil ist jedoch, die etwas kleine Community und die dementsprechend geringe Anzahl an Modulen für die neuste Version 6.x.

Folgende Plugins erscheinen mir als wesentlich:

  • admin_menu – schicke Admin-Navigation am oberen Fensterrand, schneller, funktioniert bei manchen Themen nicht
  • captcha – zum Ausschließen von unerwünschtem Bot-Spam
  • contemplate – zum Anpassen der Ausgabe bestimmter Inhalts-Typen
  • fivestar – Bewertungssystem für alle Inhalte möglich (votingapi benötigt)
  • image – Einbinden von Bildern in die Inhalte

Continue reading

Drupal.org – CMS für Profis

drupal.jpgDerzeit bin ich an einem Projekt, bei dem ich es diesmal mit dem CMS von Drupal.org versuche. Drupal ist ein “Content Management System” welches wirklich fast keine Wünsche offen lässt.

Die derzeit aktuellste Version (6 RC2) bieten wirklich viel Spielraum. Es überzeugt nicht nur durch seine vorbildliche Benutzeroberfläche, welche sehr aufgeräumt und komfortabel ist. Auch die Möglichkeiten von professionellen Einstellungen für Sonderfällen ist beachtlich. Abgesehen von den integrierten Funktionen, welche es erlauben schnell mal ein Forum oder ein Blog zu erstellen. Ein kleiner Klick und bestimmte User können dies oder jenes benutzen. Es wurde dabei auch an ein ausführliches Reporting-System gedacht. Continue reading