Tag Archives: Web 2.0

produki – Alles dreht sich ums Produkt

Keine schlechte Idee, die Umsetzung wird auch immer besser. Denn bei produki.de dreht sich alles um das Produkt an sich. Spielendeinfach, interessant und direkt wären die drei Worte, mit denen ich das Startup mit seinem Angebot beschreiben würde.

Nach der einfachen Anmeldung kann man direkt loslegen, wenn man aktiv an der Platform mitwirken will. Aber auch ohne Anmeldung kann man sich direkt die Beschreibung, die Vor- und Nachteile sowie Fragen und Antworten anschauen. Eingeloggt passiert mit wenigen Mausklicks alles vorstellbare. Man bekräftigt oder entkräftigt von anderen aufstegestellte Tatsachen (je nach dem eben) oder stellt seine Frage die einem seit längerem auf dem Herzen liegt und niemand eine Antwort dazu weiß.

Als Ergänzung gibt es auch noch Links zu externen Informationsquellen wie Testberichte auf chip.de oder netzwelt.de.

Seit kurzer Zeit ist das Portal frei zugänglich und jeder kann dort mitwirken. Eine interessante Sache den Versuch zu starten, das Wissen über ein Produkt zu sammeln. Doch auch hier besteht große Gefahr von Manipulation durch den Anbieter selbst. Da stellt sich mir die Frage, wie der Betreiber gegen sowas vorgehen will? Möglich wäre hier ein Verhaltensindex des Benutzers, ob dieser nur in eine Richtung hinarbeitet und dabei ähnliche Produkte benutzt.

Machs lokal – find ich gut

Dass sich social Community etabliert haben wird keiner mehr anzweifeln und weg zu denken sind sie auch kaum mehr. Doch wenn man weiter denkt, kann das noch nciht die Ausschöpfung des Systems sein. Meiner Meinung nach, steckt noch viel mehr hinter dem Begriff Social Community. Wie wäre es mit etwas in der Art “locally social friend network”. Unter dieser Stichwort Anhäufung kann man sich vielleicht vorstellen, was ich meine.

Mich interessiert ja auch nicht wirklich was der Chinabauer gestern Abend gegessen hat.

Ich nutze hauptsächlich meine Online-Angebote, um diese mit Informationen aus meinem Offline-Leben zu füllen. Dabei wäre es erfüllend, wenn dies andersherum auch gehen würde. Sprich ich Informationen aus den Online-Angeboten gewinnen kann, welche ich gezielt im Offline-Leben einsetzen kann. Klar gibt es schon einige an Dienste welche mir hier helfen neben dem Routenplaner. Doch als Mensch bevorzugt man Informationen oder gleich den Kontakt mit Artgenossen.

So will es jetzt auch qhase.de probieren, frei nach dem Motto “… sprich deine Umgebung an”. Continue reading

prezi.com – Per Slide präsentieren

preziMit prezi.com startet ein Web-Dienst welcher die klassische PowerPoint Präsentation (siehe auch slideshare) verdrängen möchte. Doch in erster Linie überzeugt der Dienst in seiner interessanten und innovativen Umsetzung. Man kann mit Prezi seine eigene Präsentation in frischer Art und Weise online erstellen.

Das Interessante ist die Navigation, es gibt einen Vor- und Zurück Button. Diese sind für die klassiche Abfolge, doch auch hier springt die Anzeige von einem Bild oder Text über Zoom zum nächsten, je nach dem wie man die Präsentation erstellt hat. Am besten einfach anhand eines Beispiels anschauen. Leider kann man die Präsentation nocht nicht direkt in die eigene Webseite einbinden. Continue reading

Zukunft ist nur eine Verlängerung der Vergangenheit

Was letzendlich passiert, versucht sich der Mensch mit Hilfe der Erfahrungen aus der Vergangenheit auszumalen. Wissen kann er es nie. So sieht es aktuell mit der Finanzkriese, Obama und USA sowie dem Web 2.0 Hype aus. (Bildquelle)

Peer Wandiger hat zum Thema Web 2.0 “Blase” einen sehr ansprechenden Artikel verfasst. Kernaussage habe ich mal hier zusammengefasst:

  • Startups bekommen keine Finanzierungen mehr und deshalb müssen immer mehr Startups zu machen, Stellen streichen oder Geschäftsbereiche kürzen.
  • Während noch vor nicht allzu langer Zeit vor allem die Reichweiten-Gewinnung im Vordergrund stand, muss man nun Geld reinbringen.
  • Man kann auch Internet-Startups ohne Risikokapital gründen, wenn man wirklich ein funktionierendes Unternehmen aufbauen will. Manche leben aber einfach nur davon, immer mal wieder Risikokapital durchzubringen.
  • Mein Marketing-Professor pflegte immer zu sagen: “Machen Sie sich nicht zu Ihrer eigenen Zielgruppe”. Will heißen, man sollte nicht immer von sich auf andere schließen. Doch genau das habe die Web 2.0 Gründer getan.

Continue reading

Was wir von BestBuy erwarten und lernen können

Für alle 96% der Konsumenten in Deutschland welche es noch nicht wissen, Media Markt und Saturn gehören zu einem Mutterkonzern. Folglich herrscht hier mehr oder mehr eine Monopolstellung in Sachen Vertrieb und Marketing für Elektronik jeglicher Art. Inländische Konkurrenten wie Conrad bestehen zwar noch, aber können sicher nicht mit dem Promotion-Riesen mithalten.

Das ändern könnte der Konzern BestBuy aus den USA. Seit Oktober ist bekannt, dass dieser seinen Vertrieb in Deutschland mehr als verdoppeln und ausbauen möchte. Was heißt das? Konkurrenz belebt den Markt und senkt die Preise, also eindeutig ein Vorteil für uns Konsumenten und dann auch eine echte Alternative zur Handelskette Media-Saturn?! Geplant sind Verdrängungen in allen drei Kategorien: Klein-, Mittel- und Großmärkte in Deutschland.

Kann das funktionieren? Meiner Meinung: Ja, denn allein der Versuch ist ein Anfang. Schon wenn BestBuy sich in Deutschland einen Ruf von Qualität mit ausgewählten Produkten erarbeitet, kann sich das Unternehmen viele Freunde holen (Kommentare). Denn ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Menschen mit Wissen im Bereich Technik lieber im Internet bestellen als bei Media-Saturn einzukaufen. Das liegt meiner Meinung nach hauptsächlich an den Produkten für die Masse sowie zum Teil ungerechtfertigt höhere Preise bei einigen Produkten.

Was macht BestBuy anders? Continue reading

Feedmyapp – dein täglich web 2.0

Hat man das Interesse daran regelmäßig über neue (Web 2.0) Dienste und Angebote im Web informiert zu werden, so sollte man sich mal feedmyapp.com näher anschauen. Dort kann man aus verschiedenen Kategorien auswählen, welche Anwendungen man gezeigt bekommen will. Zu jedem Eintrag existiert ein Image sowie eine Kurz-Beschreibung in Englisch. Zudem kann man ganz Blog like einen Kommentar hinterlassen.

Schön ist die einfach gehaltene Übersicht, bei der das Vorschaubild im Vordergrund steht. Über einen einfachen Klick auf das Bild gelangt man gleich auf die Seite des Angebots. Man kann monatlich mit etwa 100 neuen Einträgen rechnen aus über 40 Kategorien. Jedoch ist der Fokus mehr auf englisch sprachige Angebote gerichtet. Eine deutsche Sammelstelle zu derartigen Diensten ist mir in der Art noch nicht bekannt.

Ein kurzer Test zeigt, dass in die Vergangenheit weitreichende Einträge vorhanden sind. Sprich, bereits sehr interessante und bekannt Anwendungen wie eyeOS sind im Archiv vorhanden. Es bietet sich zudem an, eigene Inspirationen dort zu holen oder einfach nru zu stöbern.

Web 2.0 Guides mit Webware

Viele werden sicherlich auf der Suche nach einem Download im Netz mal über cnet.de (neues Design) gestolpert sein. Dieses Internet-Portal mit Themen aus eigentlich fast jedem Bereich hat ein mir bisher unbekanntes Web 2.0 Portal in English am laufen.

Das interessante dabei sind die Guides so wie die ausführlichen Berichte und Meldungen über zahlreiche Web-Dienste im Netz. Mit dem Namen Webware will also cnet den Einstieg in die neue Generation des Mediums Internet erleichtern. So ist es möglich zu den Angeboten von Facebook, Twitter, Flickr, Google RSS und Flock eine Anleitung zu lesen. Zudem erhält man täglich eine Vielzahl an Meldungen rund um das Thema Web 2.0. Einige Bilder und Videos liefern die Unterstützung der Artikel im Multimediabereich. Ebenfalls gut finde ich, dass auch eine gewisse kritische Sichtweise vorhanden ist.

Zu den meist gelesenen Artikeln gehören wohl die Meldungen über das Redesign von Facebook, Warum ich Google GMail nutze und Warum Qik nicht mehr wert ist nach der public beta. Nun lässt sich auch schnell erkennen, dass es sich hier natürlich auch um eine Vielzahl englisch sprachiger Angebote mit weniger Attraktivität für Deutschland handelt, welchen ich auf Webregard eher weniger Beachtung schenke.