Das Elektroauto – der kommenden Jahre

Renault präsentierte in Zusammenarbeit mit Nissan seine neue Produktreihe. Im Regime des Hauptsponsors für einer der größten Kongresse zum Thema modern Internet “Le Web” war Renault von Anfang an vertreten. Es handelt sich dabei um vier Automobile welche eine neue Zukunft einläuten sollen. In Zeiten der steigenden Energiekosten und stets verrinnendem Rohöl, möglicherweise die einzig richtige Vorbereitung für große Konzerne wie Renault. Natürlich arbeiten auch andere Automobilhersteller an genau dieser Erneuerung. Doch Renault scheint hier einen kleinen zeitlichen Vorsprung zu haben.

Ich bin schwer beeindruckt wie Carlos Ghosn bei seiner Eröffnungsrede der LeWeb10 in Paris die Hintergründe und Ambitionen des Unternehmens dargestellt hat. Gerade in einem von Image und Coolness geprägten Markt wie der Automobilbranche, ein perfektes Alleinstellungsmerkmal welches bereits großen Anklang findet und das recht Frühzeitig. Nachweislich legen viele Konsumenten vermehrt Wert auf nachhaltigen Verbrauch. Wie man auf der LeWeb (und im frei zugänglichen Internet-Live-Steam) erfahren konnte, stecken bereits über 8 Jahre Entwicklungszeit und derzeit über 2000 Mitarbeiter hinter dem, ja man kann es gleich neues Geschäftsmodell nennen.

In meinen Augen ist es eine grundlegende Optimierung, die Energiegewinnung von vielen einzelnen Automobilen auszulagern und nur noch das Transport-Medium Strom in den Autos zu nutzen. So kann an großer und bedeutender Stelle wesentlich einfacher Änderungen bei der Energiegewinnung herbeiführen und das Umstellen auf zum Beispiel Green Energy / Wasserstoff / Antimaterie vorantreiben.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Das Modell der elektronischen Fortbewegung ist bei uns bereits in großen Teilen der öffentlichen Verkehrsmittel (S-Bahn, Züge) verbreitet. Aber auch für den Einzelnen ist das Modell voll funktionsfähig. In China wurden vor einiger Zeit nur noch elektronisch motorisierte Kleinkrafträder erlaubt und der Rest verboten. Dies war kurzfristig wohl eine Harte Umstellung für die Bevölkerung, konnte aber im Endeffekt umgesetzt werden (und das bei dieser Bevölkerungsdichte).

Renault möchte bereits Ende 2011 mit dem Vertrieb der ersten Elektro-Autos beginnen. Andere Hersteller planen dies für etwa 2 Jahre später ein. An den Start geht ein kleiner vierrädriger City-Scooter, ein kleiner Viersitzer ähnlich einem Peugot, ein Mittelklassewagen sowie ein kleiner Liefer- und Transportwagen. Natürlich fehlt es aktuell noch an den entsprechenden Zapfsäulen der Energieversorgung, dies soll aber im Zuge der Markteroberung (wohl beginnend mit dem Twizy) realisierbar werden. Bereits in Finnland ist an fast jeder Tankstelle eine solche Tankstation vorhanden. Ein neuer Kostenpunkt ist die aufwendige Batterie, welche bekannter maßen mit ihrer Laufzeit an Stärke und Zuverlässigkeit verliert. Dafür soll der Kunde einen Service-Plan abschließen welcher die Laufzeit und Funktionstüchtigkeit garantieren soll.

Die 250 kg schwere und extrem starke Lithium Batterie betreibt den Motor mit einer Spitzenleistung von 400 Volt. Die Batterie soll in einer Laufzeit von 6 Jahren nicht mehr als 20% Aufnahmeleistung verlieren. Die Eigenschaft, dass Lithium Batterien voll Wiederverwertbar sind und keine umweltschädlichen Materialien enthält, sollte man nicht außer Acht lassen.

Eine Batterie wird momentan mit ca. 3kg Lithium bestückt. Laut Angaben der Firmen Chemetall und SQM beläuft sich das weltweite Vorkommen an Lithium auf 14 bis 17 Millionen Tonnen. Weltweit liegt der PKW-Bestand für 2010 bei um die 1 Milliarden Stück. Sprich die Anzahl der Autos könnte in der Zukunft noch auf das übr 15-fache steigen, wenn man bereits Lithium zur Energiespeicherung benutzen würde. Man kann pauschal sagen, dass im letzten Jahrhunder-Quartal die Anzahl der Autos alle 10 Jahre um etwa 25% steigt. Das bedeutet in der Theorie überschlagen, dass unter der Voraussetzung der ausreichenden Energiegewinnung dieser Vorrat die nächsten 170 – 180 Jahre reichen würde.

Dank einer Allianz vieler Firmen in verschiedenen Ländern, wird es Renault möglich sein etwa 475,000 Batterien jährlich zu produzieren.

Es gibt 3 Möglichkeiten bzw. Überlegungen die Batterie wieder aufzuladen bzw. zu erneuern:

1 – Standard Hausstrom Anschluss mit einer Ladedauer von 6-8 Stunden (über Nacht)
2 – Fast Charge, erlaubt das Wiederaufladen bis zu 80% innerhalb von 20 Minuten
3 – Batterie Wechsel Stationen: Unter einer Minute kann die Batterie über einen Automaten durch eine Aufgeladene ausgewechselt werden

Die Firma, bzw das Vorhaben von betterplace.com ist derzeit in Israel und Japan stationiert um dort derartige Wechsel-Stationen zu testen. Die Auto-Batterien von Renault werden mit den Standards von Better Place kompatibel sein.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Weitere Informationen:

  • Karosserien sind in der ZE Serie speziell für Elektro-Motoren konzipiert.
  • Was wenn das Auto in einen See mit badenden Menschen fährt oder ein Stück durch Wasser fahren muss? Laut den Entwicklern besteht nicht ein Minimum Risiko für die Umwelt, den nes wurde sicher gestellt, dass der elektronsiche Motor bei solchen Umständen normal Arbeiten kann.
  • Elektromotoren sind naturgemäß extrem leise im Vergleich zu normalen Brennstoffmotoren. Daher arbeiten die Entwickler an einer geeigneten Lösung, damit der Motor, beispielsweise mit einem Lautsprecher geeignete Geräusche verursacht um seine Umwelt auf sich aufmerksam zu machen. Denn mit 30-40 km/h ist der Motor nahezu Geräuschlos.
  • Die Batterie ist als solche nicht im Preis der Elektroautos von Renault inbegriffen. Mit einem pauschalbetrav von 80 Euro im Monat wird ein sogenanntes Leasing angeboten. Dafür muss man sich nicht um die Funktionstüchtigkeit der Batterie kümmern.

Persönliche Zukuntsaussichten

Meiner Meinung nach werden in ferner Zukunft jegliche Transportverbindungen durch Algorithmen und Kontrollstellen verwaltet um den Verkehr automatisiert fließen zu lassen. Das beste Beispiel ist bisher das Internet bzw die Kommunikation zwischen verschiedenen technischen Geräten. Der Mensch ist stets bestrebt die Effektivität zu maximieren, so weit die Umsetzung für die Gesellschaft den Umsetzern einen wirtschaftlichen Vorteil ergibt. Dies wird dann möglich sein, wenn kürzere Zeit für Transport auf Nachfrage stößt.

Anhang

2 thoughts on “Das Elektroauto – der kommenden Jahre

  1. Maschinist

    Ich war dieses Jahr selbst in China und die rein elektrischen Motorroller waren wirklich ein Highlight. Hierbei darf man aber nicht vergessen, dass der Strom dort 14 mal günstiger ist und so ein Gefährt gerade mal 200 Euro kostet.

    Auch gibt es diverse negative Auswirkungen, wie z.B. die Tatsache, dass kein Rollerfahrer das Licht anschaltet (auch nicht bei Nacht) um Strom zu sparen.

    Reply
  2. Elektroauto

    Kompliment, ein sehr informativer Artikel. Ich beschäftige mich schon lange mit Elektroautos und glaube, dass sich in den nächsten Jahren der sogenannte Plug In Hybrid durchsetzen wird. Dennoch finde ich es bewundernswert, wie sehr sich Renault für das E-Auto einsetzt.

    Beste Grüße aus dem hohen Norden
    Ralf

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>