kaufDA.de – Prospekte online durchblättern

Nicht schlecht hat mein Bruder gestaunt, als ich ihm am Telefon seine nicht von Ihm umgesetzte Idee mitgeteilt habe. Es geht bei dem Portal kaufda.de darum, dass man die Prospekte aus dem stationären Handel digital durchblättern kann. Zu den Läden zählen unter anderem Kaufhof, Saturn, Aldi, Lidl, InterSport, Plus, Rewe, Fressnapf, Baumarkt und mehr.

Man kann seinen Standort wie München, Berlin oder Augsburg angeben und bekommt dann passende Läden mit vorhandenen und gültigen Prospekten in einer Listenansicht dargestellt. Außerdem kann man die zahlreichen Prospekte nicht nur so durchstöbern, sondern auch nach Kategorie anzeigen lassen. Sprich fast alles was man sich zum sortieren wünschen kann. Wählt man ein Prospekt von einem Verkäufer aus, so erscheint zeitgemäß ein Overlay in dem das Prospekt in einer Flash-Anwendung durchblättert werden kann. Eine einfache Bedienung der Anzeige und ein schneller Zoom garantieren für den Blätter-Spaß ohne Papier-Müll.

Eine Gute Idee wurde gut Umgesetzt. Jedoch wirkt die Startseite noch etwas unübersichtlich und die Auswahl der Stadt durch den Providerstandort ist nicht optimal und bei mir somit falsch. Zusätzlich ist es nicht leicht verständlich, wo ich meinen Ort ändern kann.

Die Anzeige des nächstgelegenen Ladens in meiner Nähe ist gut, doch die Möglichkeit eine E-Mail Benachrichtigung bei Neuerscheinungen zu bekommen fehlt hier noch. Ferner könnte man noch einzelne Highlights eines Prospektes auslesen lassen und direkt mit Online-Preisen vergleichen lassen. Schön ist auch die Anzeige aller Läden in Google-Maps.

19 thoughts on “kaufDA.de – Prospekte online durchblättern

  1. Olli

    Die Seite ist echt hilfreich. Besonders das Design gefällt mir. Habe sogar den Aldi direkt in meiner Straße gefunden.

    Reply
  2. Tim Marbach

    Danke für das positive Feedback schon für unsere Beta!

    Wir arbeiten natürlich in Höchstgeschwindigkeit daran kaufDA für alle noch besser zu machen. Die Verbesserungsvorschläge sind notiert!

    Viele Grüße, Tim

    Reply
  3. KChristoph

    … und wo bleiben die Angebote der kleinen feinen menschennah agierenden Anbieter mit schmalbrüstiger Kasse ? Wieder etwas wenig Tolles aus den USA zur “Knechtung” der Verbraucher.
    Mein Fazit: Für den *sch.

    Reply
  4. Tim Marbach

    Wir starten mit den großen, unser Ziel ist es aber langfristig, auch kleine einzubinden. Aufgrund begrenzter Ressourcen schaffen wir das aber zu Beginn noch nicht. Viele Grüße Tim

    Reply
  5. Robert

    Meine Güte und schon wieder so ein beschissener Copycat aus den Usa .
    Kommt wieder ein Startup mehr aufs Web 2.0 Friedhof.

    Reply
  6. Michael Post author

    Copy Cats sind genauso wichtig. Sie bringen meist Änderungen und Neuerungen zum bekannten mit und könne auch Besser als das Original sein (siehe Shopping Seiten wie schutzgeld, guut, preisbock, ibood). Zudem hat ja jeder die Wahl ob er den Service nutzt. Also drauf rumhacken ohne konstruktive Argumente oder Vorschläge zu machen bringt nicht viel.

    Reply
  7. KChristoph

    Ich teile nur Befindlichkeiten mit, mehr nicht. Wenn es mir evtl. dabei gelingt, andere Menschen zur Bekanntgabe, zum Wahrnehmen ihrer Befindlichkeiten zu motivieren freue ich mich … – Argumente, Vorschläge: “Geht zu der Ware, die ihr haben möchtet, nehmt sie in die Hand, sprecht mit dem Verkäufer, laßt euch beraten, hinterfragt … Laßt die virtuellen Kataloge in den Weiten des Web verglühen.”
    Sicher, es gibt viele Grenzbereiche in denen ein kleiner feiner, die Interessen des Verbrauchers im Auge habender, Katalog durchaus sinnvoll ist. Die geballten “Dicken” kann ich gut entbehren.

    Reply
  8. Michael Post author

    @KChristoph: Ich habe das Befinden, dass ich in diversen Läden nicht mehr gut beraten werde. Das ist natürlich hauptsächlich bei den großen Handelsketten der Fall. Bei den kleinen Einzelhändlern bekommt man meist die Beratung die man sich wünscht, doch wohin geht die Masse? Genau. Daher kann ich mir gut vor stellen, dass dieses Angebot für die Masse ankommen kann. Ob das eben moralisch gesehen gut oder schlecht für den kleinen Unternehmer ist, sei mal dahin gestellt.

    @Robert: marktjagd.de hat eine andere Idee umgesetzt. Beide laufen nur in die gleiche Richtung.

    Reply
  9. Marti

    @Marktjagd.de:
    Marktjagd.de gefällt mir gar nicht. Das ganze Design sieht aus wie von vor 5 Jahren. Schlimmer aber: Man findet nicht viele Produkte.

    @Kauf.da
    Bei http://www.kauf.da (oder http://www.Kaufda.de?) gefällt mir das Design viel besser (abgesehen von dem Link >>Was ist kaufda?<< der sich irgendwie oben rechts ins Nichts verirrt hat). Die Suche tut’s noch nicht wirklich. Aber scheint ja noch “beta” zu sein.

    Warum ist die Seite nicht unter http://www.kauf.da zu erreichen wenn es so angegeben wird?

    Lokales Einkaufen wird im Internet noch immer sehr stiefmütterlich behandelt. Vielleicht wird dem ganzen jetzt mehr Beachtung geschenkt.

    Marti

    Reply
  10. Pingback: kaufDA – online informieren, offline kaufen | KlonBlog

  11. Pingback: kaufDA mit studiVZ und lastFM | Webregard – Watch the Web

  12. Martin

    @Marktjagd.de

    Die entwickeln sich mehr und mehr zu einer von diesen vielen hundert Vergleichsseiten für “Nonfood” Artikel der Discounter.

    @KaufDA.de

    Netter Ansatz, aber kein direkter Vergleich möglich.

    Ich nutze zur Recherche von Märkten die Seite von: http://www.supermarktcheck.de

    und zum Preisvergleich für meinen Lebenmitteleinkauf: http://www.discountteufel.de

    Die Macher der grossen Portale sollten sich mal zusammen setzen … die Thematik ist in meinen Augen einfach zu komplex.

    Grüße aus Grimma.

    Reply

Leave a Reply to manja Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *