Socialnomics – Social Media mit Wirtschaft und Gesellschaft

Es ist seit vorletztem Jahr eigentlich das Thema schlecht hin, welches größere Unternehmen auf der gnazen Welt bewegt und zum Überlegen anregt. Das Ganze hat sich hochgeschaukelt, nach dem ein paar virale Kampagnen mit, und Abmahnungen gegen Meinungsverkünder im Internet (Surfer, Blogger, Kommentatoren…) erfolgreich geführt wurden.

Erfolgreich im Sinne der Absatzsteigerung sowie der Image-Schädigung einer Firma. Spätestens hier hat der Großteil der Unternehmer begriffen, dass hinter dem normalen Klick-Klick User auch eine geballte Kugel Power stecken kann. Denn durch Kommunikationswege wie Blogs, Foren, Chat, Kommentare und nicht zuletzt Twitter, verbreiten sich wichtige Nachrichten des Zeitgeistes schneller wie ein “Revell B-2 Stealth Bomber”.

Gewinnspiel: Einfach einen Kommentar mit einem kleinen oder großen Grund hinterlassen, warum interessiert dich das Thema? – und das Buch gewinnen! – läuft bis 04.04.10, 24:00 Uhr. Mit freundlicher Unterstützung des mitp (it-fachverlag.de) Verlages.

Doch es ist falsch, nur die Kommunikationskanäle als solche zu betrachten. Es hängt eigentlich alles mit Kommunikations zusammen, was sich besonders im Web abzeichnet ist die Wirtschaft und Gesellschaft, mit ihren Veränderungen sowie Eigenarten.

Das Buch “Socialnomics” versucht fein säuberlich, Schritt für Schritt, dem ganzen Tiefe zu geben. Im Klartext geht man auf gezielt auf wichtige Punkte mit Erklärungsbedarf ein:

  • Wirtschaft wird von Menschen gemacht
  • Aus Mundpropagande wird Weltpropaganda

  • Social Media – Präventives Verhalten, Selbstdarstellung, Ursache für Obamas Erfolg
  • Was mein Nachbar denkt, ist wichtiger, als was Google denkt
  • Gewinner und Verlierer in einer 140 Zeiche Welt (Twitter)
  • Die nächsten Schritte für Unternehmen und die “Glashaus-Generation”

Bereits hier wird ersichtlich, dass sich das Buch spannende gestaltet. Denn es wird nicht jede vermutete Theorie zum Rollenverhalten zwischen den drei Mächten (Social Media, Wirtschaft und Gesellschaft) wiedergekauft. Viel mehr versucht der Autor Erik Qualman die Faszination und das Interessante am Thema punktuell zu erötrtern.

Eine Titelüberschrift da lautet, “Nicht alle Blogger sind schlecht“. Hier zeigt er direkt an einem simplen Beispiel durch eine Nachrichtenagentur und eine Bloggerin, wie die Präsenz und das Verhalten beider Parteien im Medium Internet und letzendlich auch in der Gesellschaft ist. Die Bloggerin in dem Beispiel, ist durch das persönliche Interesse und weitere Umstände an einer Sache besser Informiert als der Journalist. Aber auch Themen wie Datenschutz und das Meinungsbild der Bevölkerung werden aufgeschlüsselt.

Mit ein paar weisenden Ratschlägen kann man sich als Zuständiger im Unterhmen, sinvolle und umfassende Gedanken machen. Denn genau das macht das Buch, es gibt einen sehr guten Überblick sowie Einblick in das Zusammenspiel des größten Mediums der Welt. Denn in diesem Zusammenspiel hängt zwangsweise die eigene Firma, in welcher man arbeitet. Zusammenfassend kann ich das Buch nicht nur Erwerbstätigen, sondern auch in das Medium Internet stark involvierte Personen, empfehlen. Das Buch kann man sich für 24,95 Euro bestellen.

6 thoughts on “Socialnomics – Social Media mit Wirtschaft und Gesellschaft

  1. Florian Lerch

    Also in letzer Zeit meine ich vermehrt Image Fördernde Maßnahmen der Unternehmen im Netz zu sehen. Das zeigt doch schonmal, dass man die Bedeutung des ganzen Begriffen hat. Viele Unternehmen sind ja schließlich auch schon auf den Twitter Zug aufgesprungen.

  2. Michael Post author

    Ja, wobei es meiner Meinung nicht darum geht auf den Zug aufzuspringen, sondern eher ihn in die richtige Richtung zu lenken. Da muss man nicht zwangsläufig den Trend aktiv nutzen, sondern reicht es meist auch aus, diesen passiv zu beachten und einzubeziehen.

    Bestes Beispiel sind ide zahlreichen Firmen-Blogs, welche ungepflecht brach liegen oder welche den Konsumenten nicht interessieren / erreichen. Foglich ist ein sinnvoller Umgang mit den Trends, dem sich wandelnden Medium, wichtig.

  3. Pingback: Tweets die Socialnomics – Social Media mit Wirtschaft und Gesellschaft | Webregard – Watch the Web erwähnt — Topsy.com

  4. Maikel

    Interessantes Thema. Es gibt wohl kein vergleichbares Medium, das weltumspannend die Menschen so sehr verbindet wie das Internet. Das Beispiel Iran zeigt was für Möglichkeiten wir haben um für eine gemeinsame Sache einzutreten. Vielleicht schaffen wir das ja doch noch völkerübergreifend.

Comments are closed.