woobby.com und was Unternehmen bei Communitys falsch machen

Seit dem 3. Oktober 2007 gibt es jetzt schon den Dienst mit der aus der englischen übernommenen Idee: woobby.com. Dort kann man anders als gewohnt Umfragen starten, vielmehr sind es Toplisten zu verschiedenen Themen. Dabei kann jeder selbst eine solche Toplist erstellen und man kann selbst sowie jeder andere Benutzer beliebige Antworten dazu erstellen oder vorhandene puschen. Daraus ergibt sich dann ein Mittelmaß wieder, was die Vorlieben der Wähler zeigt. Wie bei Umfragen auch, bringt ein hohes Maß an Teilnahme ein objektiveres Ergebnis.

In der eigenen Pressemeldung wird das Portal als Mitmach-Plattform für das Grundbedürfnis zum strukturierte Vergleiche in Form von Rankings zu tausenden Themen beschrieben.

Mit dem Motto “Teile Deine Leidenschaft” wirbt man um eine Community welche eigentlich aus ganz Deutschland bestehen kann. Mit wenigen Klicks kann ich selbst an jeder Rankingliste teilnehmen und meinen Senf dazu beitragen. Doch wie steht es mit der Akzeptanz dieser Plattform, was ist bisher draus geworden?

Die beliebtesten Toplisten wie “Der beste “privat” Promi-Porno”, “Die besten Chuck Norris Jokes” oder “Germanys Next Topmodel nackt!” haben im Schnitt 6000 Views und wurden 40 mal von Benutzern umsortiert. Also so richtig blühen scheint der Dienst ja nicht gerade, vielleicht mag das aber auch an einer recht jungen gewählten Zielgruppe (siehe Fazit) liegen?

Doch genau darauf kommt es an, eine Community muss sich spezialisieren und zwar auf die Bedürfnisse seiner Mitglieder. Das hat das Unternehmen in Zusammenarbeit durch einer Studie auch mit der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg herausgefunden, dass sich oft die Betreiber mit den gewählten Features oder Besonderheiten verstricken. Interessant dabei, dass genau woobby selbst bei dieser Studie mitgewirkt hat. Vielleicht kommt ja noch der große Durchbruch?

Die wichtigsten Ergebnisse wurden von blog.zimtkorn.ch nochmal zusammengefasst:

  • Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Communities identifizieren: Social Community und Special Interest
  • 2/3 des Kommunikationsbudgets werden für Online-Maßnahmen ausgegeben
  • Die wichtigsten eingesetzten Kommunikationsmassnahmen sind PR (Online und Offline), Mund-Propaganda, Suchmaschinen-Marketing und Keyword Advertising
  • Die durchschnittlichen Marketingausgaben pro Neukunde liegen bei 3,10 €
  • Die Hälfte der befragten Unternehmen hat mehr als 10.000 User. Insgesamt sind ¾ der untersuchten Communities jünger als ein Jahr
  • User nutzen maximal 2-3 Communities intensiv
  • Die attraktivsten Features von Communities sind: Freundeslisten, Profilerstellung, Messaging, User-Statistiken und Suchfunktionen
  • Die Bedeutung von Zusatzfunktionen wird von Plattformbetreibern meist überschätzt, viele vermeintliche Gimmicks zur Abgrenzung von der Konkurrenz werden von den Usern gar nicht nachgefragt
  • Zur Bindung von Usern eignen sich insbesondere eine hohe Anzahl von Nutzern innerhalb der Community (Aktivität!), ein Netz von gemeinsamen Freunden und die Möglichkeit zur Selbstdarstellung

2 thoughts on “woobby.com und was Unternehmen bei Communitys falsch machen

  1. Thomas aka Jason

    Klaro! Wenn wir nicht lernen wollten, wie es besser geht, hätten wir die Studie ja gar nicht gemacht…Wir haben ja 46 ANDERE Start-ups befragt…und nicht uns selber…

    Der so simpel klingende Rat: “sich einfach mal auf die Bedürfnisse der Mitglieder spezialisieren” ist fein, aber doch auch wenig konkret, wie wir und wahrscheinlich viele andere Start-ups täglich merken. Wenn´s so einfach wär, wären wir alle Millionär…

    Dass wir aus den Studienergebnissen ganz konkreten Nutzen ziehen, sehen wir selbst am besten: z.B. sind die von unsern Nutzern erstellten Rankings im April gegenüber März um ca. 90% (!) gestiegen, weil wir ein paar Dinge auf Basis der Studienerkenntnisse gezielt verändert haben. Freut uns natürlich sehr, wenn sowas dann so gut funktioniert. Für uns Anzeichen und Ansporn zugleich, dass sich auf http://www.woobby.com etwas entwickelt.

    Aber keine Frage: wir lernen täglich dazu UND wir können noch vieles lernen! Auf konkrete(re) Hinweise und Tipps freut sich das woobby-Team!

    Reply
  2. Webguard Post author

    Gut, ich wollte bei meinem Beitrag eure Plattform nicht ins falsche Licht rücken. Es handelt sich hier auch nur um subjektive Beobachtungen. In dem Fall habe ich mal das oder in und geändert! Der Rest wurde gut erklärt, danke.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *