Die Texte welche nicht erschienen

Genau darum geht es auf dem Text-Portal nicht-erschienen.de welches von Tanja Schwarzenbach ins Leben gerufen wurde. Dort können freie Texter oder profesionelle Journalisten ihre “Schubladen-Texte” veröffentlichen. Sprich all die jenigen, welche es nicht in eine Zeitung oder zu anderen zahlenden Abnehmern geschafft haben. Frei nach dem Motto: wiederverwerten!

In den Haupttehmen Kulur, Politik und Leben erscheinen regelmäßig lesenswerte Geschichten, Berichte und Erfahrungen. Momentan kann man noch nicht so viele Texte dort finden, doch das Projekt befindet sich im Ausbau. Meiner Meinung könnte es auch gut zum Sprungbrett unbekannter und neuer Journalisten werden. Ich kann mir gut Vorstellen eine Art Extra-Kategorie einzubauen, in welcher junge und neue Texter auch ihre Nachrichten veröffentlichen, welche nicht speziell für einen Abnehmer geschrieben worden sind. Denn oft fehlt auch eine Reichweite um sehr interessante Informationen bekannt zu machen. Ein Bewertungssystem könnte hier nach Abwägung auch eine Utnerstützende  Funktion haben. Doch da muss man nun überlegen, welches spezielle Ziel letzendlich mit dem Portal verfolgt wird. Sicher ist, dass so eine interaktive Text-Datenbank im Web noch fehlt, oder kennt ihr eine?

Interessant ist wohl auch der Mehrautoren-Blog carta.info, welcher gezielt kritische Themen behandelt.

2 thoughts on “Die Texte welche nicht erschienen

  1. Pingback: Scheiss Text! Setzen! – Texte, Idee, Coole, Etwas, Werber, Niedergemachte-Pitchkonzeptede, Werbung, Webregard – Ich.Mir.Mich

  2. jan

    Die Idee finde ich ebenfalls super. Allerdings wird man mit veralteten Beiträgen über Politiker, Katastrophen und Sportereignissen der letzten Jahre meiner Meinung nach keinen Blumentopf gewinnen. ;)

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>